Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197
Schnee von gestern heute und morgen « Julika

Schnee von gestern heute und morgen

Hallo Welt?

Wer wars, der mir so grausame Lügen über Lingen erzählt hat? Nachdem ich wundervolle verschneite Tage in Potsdam genossen habe; ich mir beim Rodeln blaue Flecke ohne Ende geholt habe (aber es macht ja soooo Spaß), mich Schneeballschlachten –zumindest ansatzweise- gestellt habe und Schneemänner so wie Schneegesichter (uuuuhhhhh, kalt!) gemacht habe, dachte ich, ich würde mich mit meiner Abreise nach Lingen vom Schnee verabschieden müssen. In Lingen herrsche so ein komisches Klima, wurde mir gesagt. Im Herbst würde es durchweg regnen (stimmt) und der Winter sei och nicht so doll, weils nie schneien würde. Höchstens mal ein-zwei cm. Aber dann auch nur für drei Tage oder so. Wurde mir gesagt! Also und ich mein, ich hab mich drauf verlassen. Stattdessen begrüßt mich im Emsland eine Schneelandschaft vom Feinsten. Aktuell beträgt die Schneedecke auf dem Tisch unseres Balkons 18cm (ja, ich habs grad nachgemessen!) und ich meine es is ja auch wirklich hübsch mit anzusehen. Doof nur, dass die Bewohner dieses netten Städchens, nicht so ganz auf diese Wetterlage klarkommen. Die Straßen also auch die Fußwege sind so megazugeschneit. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich meinen, mit Weihnachtsgeschenken vollgestopften Koffer durch den Schnee gezerrt habe. Es war mit Sicherheit ein Bild für die Götter. Mein voll Entzücken strahlendes Gesicht beim zauberhaften Anblick der Birken und Rhododendren im winterlichen weißen Mantel am Bahnhof, wandelte schlagartig in ein Gesicht voll Entsetzen und Verzweiflung, nachdem ich, meinen Koffer schleifend, die ersten fünf Schritte wie auf Eiern gelaufen bin. Nach weiteren fünf Schritten brauchte ich eine Pause. Ich wollte nicht mehr weiter. Das alles war viel zu anstrengend nach über sechs Stunden Zugfahrt und einem Aua-fuß (jammer ich zuviel?) und schließlich wohnte ich für Lingens Verhältnisse echt  weit draußen. Das Schicksal hats nicht gut mit mir gemeint. Warum hat denn scheinbar keiner ne Ahnung wie man SCHNEESCHAUFELN benutzt, verdammt!? Ich wollte weinen. Aber Hauruck, dachte ich mir, so kommste nu och nich an. Also los! Ich schaffte weitere 10m und meinte noch die ersten 6m, es wäre ja gar nicht so schlimm und auch gar nicht weit. Doch dann fing meine Schulter an zu schmerzen –vom Ziehen des Koffers, is klar. Ich konnte nicht mehr. Ich wollte das ein gutaussehender Mann Erbarmen hat und mir lässig meinen Koffer abnimmt weil ich so aussehen würde, als könnte ich Hilfe gebrauchen und um diese Uhrzeit und bei einem solchen Wetter sollte ein so gutaussehendes Mädchen.. äh.. Frau. Frau! –nicht alleine durch diese matschigen Straßen laufen. Selbstverständlich würde er mich nach Hause begleiten oder besser… er wohnt gleich um die Ecke; ob ich mich nicht bei einer heißen Schokolade aufwärmen wolle..
Ich hielt Ausschau –keiner in Sicht. Es half nichts. Da musste ich alleine durch. Das war mal wieder typisch. Man und meine Schulter und meine Hände und alles so rutschig und kalt und….
Für den Weg, den man eigentlich zu Fuß in einer viertel Stunde schaffen sollte, brauchte ich tatsächlich 40min. Ist das zu glauben?
Nachdem ich die Treppen hoch in meine WG gestolpert bin, um mich vor Erschöpfung dramatisch auf den Boden zu werfen, schilderte ich meiner Mitbewohnerin meinen furchtbaren Heimweg.
Trocken fragte sie: „Warum hastn dir nich n Taxi genommen?“

Liebe Grüße aus Schneelingen!

Ich küsse und drücke euch, ob ihr wollt oder nich, megafeste!!!

Eure Julika Tulipa

Soundtrack des Tages Tamar und Cover-krempel

5 Responses to “Schnee von gestern heute und morgen”


  • frede elfenbeinprinzessinNo Gravatar

    jaja…. die aus lingen. ich sach dir was. die engländer sind wesentlich schlimmer mit schnee. zwei inch vondem weißen zeuch und keine bahn, kein taxi und schon gar kein flugzeig bewegt sich mehr. von winterreifen haben die auch noch nie was gehört! da sind die lingener mit ihrem taxi ja noch richtig im trend!^^ schneegrüße aus england.

  • Was denn? Was denn? Ein wahrer Ossi aus der sibirischen Steppe kennt keinen Schmerz! Hau! Und dass man sich nicht auf das “starke Geschlecht” verlassen kann ist mir leider schon allzu sehr bewusst. Aber die Hoffnung stirbt zu letzt…Apropos…haben dich die Hasis bei dem Gang nach Canossa nicht überholt? Schneebunnies und so?! Anyway…

    SCHNEEBEDECKTER WERDAWEIN, WERDA WEIN SCHNEEBEDECKT..ÄH..GEEIST…HAAACH!!!!

    FREUNDSCHAFT!

  • das kommt davon, wenn man Potsdam verläßt ohne sich zu verabschieden ;-(

  • Heldenhaft! *lach*

    Grüße aus Schneebelsberg!

  • die eine FreundinNo Gravatar

    so jammerjule,
    um noch einen drauf zu setzen:

    wach auf, die schönen männer in lingen sind ein märchen. so! hoffnung für immer zerstört.

    triff dich morgen mit mir! du web 2.0 lingen-opfer.

    geilo.

Leave a Reply

Achtung! Zum kommentieren bitte Anti-Spam Quiz lösen: