Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): Access denied for user 'xa3284'@'localhost' (using password: NO) in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/www/projekte/schluepfi/jule/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197
N Tach für die Jötta « Julika

N Tach für die Jötta

Hallo Welt!

Ich bin entzückt. Einfach nur entzückt! Ich befinde mich auf der Rückfahrt von einem Kurztrip nach Münsterchen und Lingen und will jetzt einfach nur nach Potsdam um mit meiner Freundin einen Wochenendurlaub zu machen. Aber natürlich läuft nichts, aber auch komplett überhaupt nichts so wie geplant. Der Zug von Lingen nach Rheine kam mit einer Verspätung von 5 min. Damit kann man leben -davon geht man ja sogar aus (alles andere wäre ja nun wahrlich spießig.). Dann sollte es eigentlich weitergehen mit dem Regio von Rheine nach Hannover und von da sollte wunderbar passend zur Ankunft meines Zuges eine Mitfahrgelegenheit nach Potsdam losfahren. Ich hatte das so schön geplant, aber so wie ich in Rheine ausstieg, nahm das Schicksal seinen Lauf. Ich dachte meine Mutti scherzte, als sie mir am morgen eine Nachricht schrieb mit den Worten Osna sei unter Wasser. Aber ganz so falsch lag sie da scheinbar nicht. Mein Zug nach Hannover fiel aus -so wie alles was Richtung Osnabrück wollte. Nun stand man da in Rheine. Die Servicekräfte vom Deutschen Zug* waren auch sichtlich überfordert („Also eigentlich hätten schon längst Ersatzbusse hier ankommen müssen. Weiß nich..“). Dann kam, im strömenden Regen Tatsache ein Ersatzbus. Man wollte schon erleichternd Seufzen. Doch jenes Seufzen blieb einem glatt im Halse stecken, als der Busfahrer völlig lässig meinte, er wüsste jetzt auch nicht so genau, wo er nun hinfahren solle („Also mir wurde gesagt ich soll nach Ibbenbüren fahren. Keine Ahnung wer da nach Osnabrück fährt“). Reizend, dachte ich mir, aber bevor ich klitschklatsch nass wurde, ließ ich mich halt nach Ibbenbüren kutschen. Natürlich war kein Platz in Fahrtrichtung mehr frei. Meine ansteigende Nervosität bekam nun also noch Gesellschaft von einem flauen Gefühl: Reisekrankheit. In Ibbenbüren angekommen wusste der Busfahrer noch immer nicht, ob er nun zurück oder weiter nach Osnabrück fahren sollte. Doch irgendein Gerücht entpuppte sich als Wahrheit, dass eine kleine Bummelbahn nach Osnabrück fahren würde. Grandios. Ich kam in Osnabrück an, aber so richtig weiter wusste ich dann auch nicht. Immerhin war ich schon zwei Stunden unterwegs und bin vielleicht 80km weit gekommen. Nach einem kurzen Flirt mit einer Schaffnerin durfte ich dann mit einem IC bis Hannover mitfahren. Das fand ich schon mal ganz nett. In der Zeit versuchte meine Freundin Frau Rakete* eine neue Mitfahrgelegenheit aus Hannover zu organisieren. Sie fand eine, auf die ich „nur“ eine dreiviertel Stunde in Hannover hätte warten müssen. Ich tat es auch. Ich wartete geduldig. Doch nachdem er bereits 20min Verspätung hatte und auch nicht an sein Handy gehen wollte, war ich den Tränen schon nahe. Dann kam ein Mann auf mich zu: „Warten Sie auf ihre Mitfahrgelegenheit?“ Ich atmete auf. Alles war verziehen! „Ja, sind Sie Henry*?“ „Nein! Nach Köln??“ Nein, nicht nach Köln. Berlin verdammte „!§“§$%&/()=!!!!!! Ich rief Christl an. Sie sollte mir eine neue Mitfahrgelegenheit suchen. Christl fand, doch stellte sich dieser Fahrer ebenfalls als Pappnase heraus. („Ach du wartest in Hannover?! Nee, ich fahr jetzt erst aus Bremen los!“). Und nun habe ich doch die 40Euronen in einen IC investiert, in dem ich vor dem Klo aufm Boden sitzen kann und alle 4Minuten aufstehen darf um allmögliche Leute durchzulassen -was auch immer die die ganze Zeit im Zug hin und her latschen müssen. Aber gut. Regen wir uns nicht auf -das gibt nur Falten. Zu allem Überfluss is nur leider mein Laptopakku gleich leer, womit es das mit der Beschäftigungstherapie auch gewesen sein dürfte.

Aber in Ordnung -genug gelitten!
Ich bin bestimmt bald zu Hause -vorausgesetzt mein Roller wurde in Potsdam nicht in den letzten zwei Tagen geklaut.

Miau mio! Ich drücke euch janz mega doll!!

Eure Julika Tulipa

Soundtrack: „Ähm Entschuldigung kann ich mal…“ ruckel rüttel rüttel Tür auf Tür zu „Tschuldigung…“

*Namen von der Redaktion geändert.

4 Responses to “N Tach für die Jötta”


  • Der Text ist ja sehr eindrücklich. Was ich aber erst nicht im ganzen Maße begriffen habe ist die Sache mit Osnabrück…
    Ich hab zwar keine Webcam zum Rathausvorplatz gefunden, aber diese Bilder zeigen das Werk des Regengottes eindeutig:
    http://www.osnabrueck.de/katastrophenalarm_2010/index.html

    Da kann man ja froh sein das Julika Tulipa aus dem Katastrophengebiet ins sichere Potsdam, wenn auch auf umwegen, wohlerhalten zurückgekehrt ist.

  • Hehe, schön, dass Miss Rakete 7 Zeilen später geoutet wird :-P
    Aber ich weiß immer noch nicht, WAS du eigentlich in Münster/Lingen gemacht hast!?

  • @Cerridwen: Keine Sorge -in diesem Text wurde niemand geoutet. Ich habe tatsächlich mehrere Personen damit gestresst, mir ne Mfg zu suchen. Hihi.. Und was ich is in Münster trieb: geheeeeeiiiim!

  • Hat nicht zufällig was mit unserer Bundeskanzlerin zu tun? :-)
    Uff bald!

Leave a Reply

Achtung! Zum kommentieren bitte Anti-Spam Quiz lösen: